Haftkrankenhaus für psychiatrie


1.

Weiß warn die wände, die betten warn weiß,
weiß warn die laken, patienten und ärzte.
Aber im fernsehn die bilder: schwarz-weiß
am tag, als neil armstrong den bläßlichen mond
(louis, o wonderful world!) betrat,
während auf eiserner bettstatt
ein anderer häftling, dreifacher mörder,
in mir, dem verfahlten, sich wütend betrieb
und schauerlich zärtlich.

Als wär nichts geschehen, fraß er hernach
mir wieder das abendbrot weg.

Aber der pfleger, ein sack voller witz,
grinste: "Na, hassde die sterne gesehn,
als neil armstrong den mond betrat?"

O wonderful world.


2

Als ich erfuhr von des mörders erschießung
dachte ich aber: nicht er
hat mich gezwungen. Es war meine angst.
Und war auch die seine. - Da hoffte ich plötzlich,
die letzte ermannung hätt gut ihm getan,
wenigstens ihm, an dem tage,
als irgendein menschlein die sohlen des alls
leckte und plapperte hin seinen satz:
"ich bin ein berliner!", oder so ähnlich.

O wonderful world.


Andreas Reimann