Auff den Sontag des in dem Tod erhaltenden Artztes/
oder XXIV. nach dem Fest der H. Dreyeinigkeit


Matth. 922


SChau/ JEsu schau! wie ich mit Blut und Stanck beflecket/
Veracht von aller Welt/ mit Traurigkeit beschwert/
Gantz Hülffloß/ Matt/ und Siech/ von Schmertzen bin verzehrt:
Schau/ wie der Tod mich schon mit schwartzer Nacht umbdecket.
Wie offt/ wie offt hab ich den schwachen Arm gestrecket Ferdinand Hodler Valentine Godé-Darel im Krankenbett, 1914. Öl auf Leinwand, 63 x 86 cm; Kunstmuseum Solothurn
Nach deinem Gnaden-Kleid! ich bin der Gunst nicht wehrt;
Doch bin ich gleichwol auch ein Schäfflein deiner Heerd.
Drumb bitt ich/ steure doch dem Teuffel der mich schrecket
Ach! rühre du mich selbst/ weil ich dich selbst nich kan
In meiner letzten Angst/ mit Gnaden-Händen an:
Vnd reiß mich aus der Noth/ in der ich itzt verschwinde.
Wo nicht: so laß mich sanfft und selig schlaffen ein/
Vnd gib daß nachmals ich/ diß mein Fleisch/ Haut und Bein/
Wenn du mich wecken wirst/ verkläret wider finde.


Andreas Gryphius