APPELL

I Appell an einen kranken Kommunisten

Wir haben gehört, daß du an Tuberkulose erkrankt bist. Bernau Schloss Lanke Tbc-Krankenhaus Röntgen 1951
Wir fordern dich auf: erblicke darin
Keine Fügung des Schicksals, sondern
Einen Angriff der Unterdrücker, die dich
Mangelhaft bekleidet in nassem Obdach
Dem Hunger preisgaben. So wurdest du krank gemacht.
Wir befehlen dir, den Kampf sofort aufzunehmen
Gegen die Krankheit und gegen die Unterdrückung
Mit aller List, Strenge und Zähigkeit
Als einen Teil unseres Kampfes, der
Aus der Schwäche heraus geführt werden muß
Im äußersten Elend, in dem
Alles erlaubt ist, was zum Sieg führt, welcher Sieg
Der Sieg der Menschheit über den Abschaum ist.
Wir erwarten dich baldmöglichst wieder
Auf deinem Posten, Genosse.

II Antwort des kranken Kommunisten an seine Genossen

Genossen, durch Hunger, schlechtes Wohnen und
mangelhafte Kleidung
Wurde ich krank gemacht und aus euren Reihen entfernt.
Ich habe den Kampf um meine Wiederherstellung sofort
aufgenommen.
Ich erkläre jedem, der mich sieht
Den Grund meiner Krankheit
Ich bezeichne ausdrücklich die Schuldigen.
Gleichzeitig kämpfe ich gegen die Krankenkassen
Die mich betrügen wollen um jeden kleinsten Vorteil.
Vom Bett aus kämpfe ich.

Ich habe mich informiert über die Verpflichtungen des
Krankenhauses
Die alltäglichen Übergriffe gegen die Kranken der
unterdrückten Klasse.
Ich wende jedes Mittel an, das mir hilft
Meine Gesundheit wiederzuerlangen.

So habe ich, obwohl getroffen und verletzt
Eure Reihen nicht verlassen. Bis zu meinem letzten Atemzug
Verbleibe ich euch. Ich gedenke nicht zu weichen.
Ich bitte euch
Weiter mit mir zu rechnen.

III Appell an die Ärzte und Krankenpfleger

Nun zu euch, Ärzte und Pfleger. Wir denken
Auch unter euch muß es etliche geben
Wenige vielleicht, aber doch etliche, die
Sich erinnern an die Verpflichtung denen gegenüber, die
Menschenantlitz tragen wie sie. Diese
Fordern wir auf, unsere Kranken zu unterstützen
In ihrem Kampf gegen die Krankenkassen und die
Gebräuche der Krankenhäuser
Die unterdrückte Klasse betreffend.
Wir wissen, dazu müßt ihr
Euch in Kämpfe verwickeln mit andern, den willfährigen
Werkzeugen
Der Ausbeutung und des Betrugs. Wir verlangen, daß ihr diese
Als eure eigenen Feinde betrachtet. Damit
Kämpft Ihr doch nur euren eigenen Kampf gegen eure
Ausbeuter
Die euch stündlich mit jenem Hunger bedrohen, der
Unsern Genossen gefällt hat.
Kämpft mit uns!



Bertolt Brecht 1938 im dänischen Exil